•  

  •  

Unsere weiteren Produkte

Der Bionic Transducer

Neue Verbindungen zwischen Bionic 880 - Ihren Patienten - homöopatischen Informationen/ Testnosoden - energetischer Testung

Einschwingen von Informationen über den Behandlungskopf des Bionic 880 und Blockadenlösung

Der BIONIC TRANSDUCER ist ein weiterer Baustein in unserer Konzeption, unseren Kunden eine vereinfachte und wirkungsvolle Behandlungsmethode veschiedener Erkrankungen zu ermöglichen. Sie können eine Wabe mit dem BIONIC TRANSDUCER verbinden und in diese Wabe die entsprechenden Testnosoden einstellen.

Die Informationen der Nosoden werden dabei über den Behandlungskopf des Bionic 880 mit den Photonen in den Organismus eingeschwungen. Durch das Einschwingen von entsprechenden Informationen über den Behandlungskopf des Bionnic 880 ist die Wirkung gezielter und intensiver. Bei dieser Methode des Einschwingens der Information mittels Wabe und Behandlungskopf entfällt das Vorhalten von Testsätzen bzw. Testnosoden für jeden Patienten.

Bei der Borreliose z.B. können Sie die Borreliose und Co-Infektionen gleichzeitig behandeln. Das verkürzt den Therapieverlauf.

Therapeuten, die ihre Patienten energetisch austesten, können hierzu einen Tensor am BIONIC TRANSDUCER anschließen. Der BIONIC TRANSDUCER erspart Ihnen ständige Ausgaben für Testsätze und einzelnen Nosoden zum Einschleusen. Ebenso entfällt das Aufkleben der Nosoden am Körper der Patienten.

Mit dem BIONIC TRANSDUCER können Sie vor der eigentlichen Therapie unabhängig hiervon eine 15-minütige Anwendung zur Lösung psychischer Blockaden durchführen (Testsatz Nr.B 2), auch während ein anderer Patient über den Bionic-Behandlungskopf behandelt wird.

Es können bis zu 2 Bionic 880 an einen BIONIC TRANSDUCER angeschlossen werden.

Die benötigten qualitativ hochwertigen Testnosoden können Sie direkt bei uns per Fax bestellen. Fax 02663/9190229. Hier finden Sie die Preisliste als PDF (neues Fenster).

Salvatorische Klausel

Bionic 880 und BIONIC TRANSDUCER sind medizinische Geräte. Wir machen dennoch keinerlei Aussagen oder jedwede Heilversprechen über schulmedizinische Wirksamkeit.
Wir erkennen an, dass die Wirkungsweise von Licht als Therapie in der Schulmedizin durchaus noch als unbewiesen, bestritten gilt.